2WAPPEN
Bundeswehr_Kreuz
Waffenerwerb

Beantragung von Waffen über die RK

Zur Beantragung von Waffen als Mitglied der Reservistenkameradschaft ist die (kostenlose) Mitgliedschaft in der Reservisten-Arbeits-Gemeinschaft (RAG Mittelfranken-West / GroßBruckZell) zwingend erforderlich.
Die RAG ist eine Untergruppierung der Reservistenkameradschaft und ein Zusammenschluß schießesportinteressierter Reservisten. Die Mitglieder der RAG betreiben durch “regelmäßiges und qualifiziertes Kurz- und Langwaffenschießen den Schießsport zur Steigerung der persönlichen schießsportlichen Leistungsfähigkeit”.

Zum Schießen sind Vereinswaffen vorhanden. Wer aber als ordentliches Mitglied in der RAG das sportliche Schießen zur Leistungssteigerung auch mit eigenen Waffen ausführen möchte, kommt um einige Hürden, die uns der Gesetzgeber auferlegt, nicht herum.

Voraussetzung für den Waffenerwerb sind unter anderem folgende Punkte:

1. Für eine zu beantragende Waffe ist ein Bedürfnis erforderlich.
Dazu muß die beantragte Waffe mit den in der Schießsportordnung des Reservistenverbandes zugelassenen Waffen und Disziplinen übereinstimmen.
2. Die Mitgliedschaft im Reservistenverband muß seit mindestens 1 Jahr bestehen und der Antragsteller muß Mitglied in der vom Kreisvorstand genehmigten RAG sein.
3. Die erforderliche Sachkunde ist nachzuweisen. Der “Sachkundenachweis” kann in einem entsprechenden Sachkundelehrgang erworben werden.
4. Durch ein Schießbuch mit den entsprechenden Eintragungen und Unterschriften ist der Nachweis der regelmäßigen Schießteilnahme in der RAG-Schießsport auf genehmigten Schießständen und Standortschießanlagen zu erbringen.
5. Die gesetzlichen Auflagen gemäß Waffengesetz für die Aufbewahrung von Waffen und Munition sind einzuhalten und den Ordnungsämtern (Landratsamt) durch entsprechende Unterlagen nachzuweisen.
6. Die persönliche Eignung muß durch ein polizeiliches Führungszeugnis sichergestellt sein.
7. Der Antragsteller muß das 25. Lebensjahr vollendet haben. Bei Beantragung ab dem 18. bzw. 21. Lebensjahr ist ein Gutachten erforderlich.

Sind alle geforderten Unterlagen vollständig, können die Anträge auf Waffenerwerb zunächst über die Kreisgeschäftsstelle dem Kreisschießsportbeauftragten übergeben werden. Nach Prüfung und Genehmigung kann der eigentliche Antrag auf Erteilung einer Waffenbesitzkarte zum Waffen- und Munitionserwerb beim zuständigen Landratsamt gestellt werden, wo die Voraussetzungen nochmals geprüft werden.

Also alles ganz einfach.


Um keine wichtigen Schritte in der Antragsprozedur zu vergessen, gibts hier noch eine kompakte Checkliste des Reservistenverbandes als PDF zum Download.


[Startseite] [Aktuelles] [Jahresplan] [Schießen] [Erwerb] [Waffenrecht] [Waffenkunde] [Ergebnisse] [History] [Kontakt] [Impressum]